Monday, 15th July 2024 07:53
Home / Mystery Bounty-Tipps von Elias Gutierrez

Mystery Bounty-Turniere sind inzwischen fester Bestandteil des PokerStars-Turnierkalenders, und natürlich stellen alle Pokerspieler:innen sich die gleiche Frage:

Wie fühlt es sich an, wenn man die dickste Bounty gewinnt?

Und wie spielt man danach den Rest des Turniers weiter, wenn man bereits ein fettes Preisgeld in der Tasche hat?

Wenn es einen Spieler gibt, der diese Fragen beantworten kann, dann ist es Elias Gutierrez – der Mann, der das €10.200 Mystery Bounty-Event bei der EPT Prag fast komplett leergeräumt hat und €200.000 an Bountys plus €38.150 an regulären Preisgeldern mit nach Hause nehmen konnte.

Fürs Protokoll: Gutierrez wurde Dritter des 56 Teilnehmer starken Feldes (Oleg Vasylchenko war der spätere Champion). Aber Gutierrez – seinerseits SCOOP-Champion und High Stakes-Reg, der auf PokerStars als „SinKarma“ spielt und auf Twitch als „ZerosPoker“ streamt – zog alle großen Kopfgelder aus der Bounty Box, angefangen mit einer Bounty im Wert von €50.000.

„Nachdem ich eine Bounty gewonnen hatte, sagte man mir, dass es gut fürs Fernsehen wäre, wenn ich die Umschläge gleich öffnen würde“, erzählt Gutierrez. „Das habe ich bei den ersten beiden Bountys dann auch gemacht.“

€50.000 > €100.000 > €50.000

Als Gutierrez der Bitte des Fernsehteams nachgekommen war und sich wieder an den Tisch setzte, war er um €150.000 reicher.

Gutierrez fühlte sich bereits wie ein Gewinner

„Damit hatte ich nicht gerechnet“, sagt er. „Mein erstes Mystery Bounty-Turnier – live oder online – fand auf Zypern statt, und ich schaffte es mit drei Bountys an den Finaltisch. Das waren alles Mini-Bountys, also habe ich nicht viel bekommen.“

Diesmal war es das komplette Gegenteil. „Ich fühlte mich schon wie ein Gewinner, obwohl ich weiterspielen musste. Aber ich wollte trotzdem so weit wie möglich kommen“, sagt er. „Es fühlte sich wirklich toll an!“

Nachdem er schließlich auf Platz drei ausgeschieden war, öffnete er sein drittes Bounty-Ticket – und kassierte weitere €50.000.

Kein Wunder, dass Gutierrez die Mystery Bounty Series auf PokerStars kaum erwarten kann und einige sehr nützliche Tipps für Spieler hat, die neu bei diesen Events sind. Dazu kommen wir gleich noch.

Gutierrez kassierte für seinen dritten Platz insgesamt €238.150, während Sieger Vasylchenko €154.673 erhielt.

Zieh! Aber wann?

Der Hauptunterschied zwischen Live-Mystery-Bounty-Turnieren und den Online-Versionen auf PokerStars besteht darin, dass online die Mystery Bounty-Prämie enthüllt wird, sobald die Bounty gewonnen wurde. Bei Live-Events bleibt die Summe ein Geheimnis, bis die Spieler an die Bounty Box gehen und zufällige Umschläge ziehen. Sie können dies jederzeit tun, sogar während einer Hand, solange sie nicht am Pot beteiligt sind.

Das wirft die Frage auf: Wann ist der beste Zeitpunkt, um seine Preise zu ziehen?

Im Jahr 2022, als die Mystery Bounty-Events erstmals bei PokerStars Live-Events angeboten wurden, sprachen wir mit einer Handvoll Profis über den optimalen Zeitpunkt, sich seine Umschläge abzuholen – darunter auch mit Benjamin „Spraggy“ Spragg.

„Spraggy“ in Aktion bei der EPT Prag 2023

Kind im Bonbonladen – oder kühle Logik?

„Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, was die GTO vorschreibt. Ich weiß auch nicht, was der beste +EV ist. Ich weiß nur, dass ich mich wie ein Kind im Bonbonladen fühle“, sagte er uns. „Wenn ich also einen Umschlag gewonnen habe, muss ich sofort sehen, was drin ist. Ich verlasse den Tisch. Wenn ich im Big Blind bin, sage ich: Nehmt meine Blinds – ich muss jetzt sofort los. Ich würde immer so schnell wie möglich zur Bounty Box gehen. Ich muss mich sogar zwingen, nicht das Turnier aufzugeben – aber das liegt vor allem daran, dass meine Energie unkontrollierbar ist.“

Ein weitaus kontrollierterer Christoph Vogelsang sah das anders. „Das ist ganz klar eine Sache der Logik, oder? Wenn der schlechteste Preis gezogen ist, dann steigen deine Chancen“, sagte er. „Es ist also egal, wann man zur Bounty Box geht. Zu keinem Zeitpunkt ist ein einzelner Zeitpunkt [zum Ziehen der Bounty] besser oder schlechter. Es ist immer das Gleiche.“

Vielleicht hat Spraggy seine Meinung geändert, nachdem er inzwischen ein paar Mystery Bounty-Events hinter sich hat – aber letztlich ist dies keine Frage, über die sich Online-Spieler Gedanken machen müssen. Sobald ein Spieler ausscheidet, wird seine Mystery Bounty aufgedeckt und an den Gewinner vergeben.

Gutierrez‘ Mystery Bounty-Tipps

Aber im Gegensatz zu einem Live-Event – bei dem es jedes Mal ein Riesenspektakel gibt, wenn ein Spieler eine große Kopfgeldprämie zieht – sollten Online-Spieler im Auge behalten, welche Bountys noch verfügbar sind (was sie im Turnier-Widget in der oberen rechten Ecke des Tisches tun können). Dies verleiht dem Spiel eine zusätzliche strategische Ebene.

„Ich habe mir ein paar Gedanken dazu gemacht“, sagt Gutierrez. „Ich halte mich zwar nicht für einen Experten für Mystery Bounty-Turniere, aber hier sind ein paar meiner Ideen.“

Gutierrez ist ein Fan der Online-Mystery-Bounty-Events auf PokerStars

„Es hängt viel von der Struktur des Mystery Bounty-Turniers ab“, sagt er. „In Zypern zum Beispiel konnten alle ab Level 13 eine Bounty gewinnen. Das bedeutete, dass nicht nur die Spieler am Finaltisch Kopfgelder gewinnen konnten, sondern jeder – und das machte die Bounty-Struktur viel breiter zugänglich.“

Beim Event in Zypern erhielten die Spieler für ihr $10.000 Buy-in einen Startstack von 100.000 Chips Die Hälfte ihres Buy-ins ($5.000) wurde den Mystery Bounty-Prämien zugeschlagen, die andere Hälfte ging in den regulären Preispool.

Im Folgenden erklärt Gutierrez, wie du herausfinden kannst, ob es sich lohnt, auf eine Mystery Bounty zu setzen, und wie du dies bei Online-Events tun kannst.

Mystery Bounty-Mathematik

„Ich multipliziere $5.000 (die Hälfte des Turnier-Buy-ins) mit der Anzahl der Turnierteilnehmer und teile das Ergebnis dann durch die verbleibenden Spieler, wenn die Mystery-Bounty-Phase beginnt.“

In Zypern war das nach Level 12. Bei Online-Mystery-Bounty-Turnieren auf PokerStars beginnt diese Phase, sobald die Bubble geplatzt ist.

Gutierrez errechnete, dass die durchschnittliche Bounty in Zypern $11.500 wert war – was in etwa dem Buy-in entsprach. Bei der EPT Prag sah die Rechnung dagegen anders aus.

„Die Struktur war anders, da es weniger Spieler gab. Daher begann die Mystery Bounty-Phase erst, als wir den Finaltisch mit acht Spielern erreichten“, erzählt er. „Das bedeutete, dass die durchschnittliche Bounty für das Ausscheiden eines Spielers viel höher war – €35.000.“

Im Bounty-Pool waren €280.000, die auf die Umschläge aufgeteilt wurden. Also teilte Gutierrez diesen Betrag durch die acht Spieler am Finaltisch und errechnete so den Durchschnittswert.

„Aus diesem Grund ging zu Beginn des Finaltischs ein Spieler mit fünf Big Blinds All-in und ich callte mit Zehn-Zwei aus dem Small Blind“, erklärt er. Gutierrez riskierte etwa ein Fünftel seines Stacks, aber er sagt, dass es das Risiko für die Mystery Bounty wert war – denn die war im Durchschnitt mehr wert als die Auszahlungssprünge im regulären Preispool.

„Wenn es nicht um eine Mystery Bounty gegangen wäre, hätte ich niemals mit Ten-Deuce gecallt – im Grunde der schlechteste Move, den man machen kann“, meint er lachend. „Aber wenn man bedenkt, wie hoch die Bountys waren, ergab der Call einen Sinn.

Mit anderen Worten: Es kommt wirklich ganz auf die Turnierstruktur an, da sich der durchschnittliche Preis für das Ausscheiden eines Spielers je nach Struktur ändert. Behaltet also immer das durchschnittliche Kopfgeld für jeden Spieler im Auge!“

————————————

Spiele verantwortungsbewusst! Für weitere Informationen zum verantwortungsbewussten Spielen besuche unsere Webseite: https://www.pokerstars.de/about/responsible-gaming/#over18

————————————–

Ähnliche Beiträge

Neueste Artikel