Saturday, 18th May 2024 07:00
Home / Drei Anzeichen dafür, dass du häufiger 3-betten solltest

Wenn es eine magische Zutat gibt, die jeder Gewinner eines großen Pokerturniers in sein Erfolgsrezept mischen muss, dann ist es die gut getimte Aggression.

Ohne sie wirst du es nicht bis zum Turniersieg schaffen.

Denk einmal darüber nach: Wie oft bist du in einem Turnier schon weit gekommen, weil du einfach nur tight gespielt, auf gute Hände gewartet und diese dann aggressiv gespielt hast? Viele, viele Male – da bin ich mir sicher.

Aber wie oft bist du schon bis ins Heads-up gekommen und hast diese Events gewonnen? Wahrscheinlich nicht so oft, wie du es gerne hättest.

Dafür gibt es Gründe – z.B., dass du möglicherweise nicht aggressiv genug spielst und deine Gegner nicht genug unter Druck setzt.

Die erste – und wichtigste – Möglichkeit zur Verbesserung deines aggressiven Spiels ist die Three-Bet (oder 3-Bet). Und es lässt sich ziemlich einfach erkennen, wenn du nicht genug 3-bettest.

Hier sind drei typische (und offensichtliche) Anzeichen dafür, dass du mehr 3-betten solltest.

Zu viele Multiway Pots nach dem Flop

Wenn du oft Multiway Pots (also Pots mit drei oder mehr Spielern, siehe auch Family Pots) nach dem Flop spielst und dabei in Position bist, ist es sehr wahrscheinlich, dass du nicht genug 3-bettest.

Nehmen wir an, jemand eröffnet vor dir, ein weiterer Spieler callt, und du sitzt am Button. Wenn du an dieser Stelle zu oft Multiway Flops siehst, bedeutet das, dass du fast immer mitgehst.

Das ist nicht unbedingt schlecht – manchmal ist es sogar richtig, zu callen und zu versuchen, einen billigen Flop zu sehen. Aber in gewisser Weise machst du es dir damit selbst schwer. Es ist nicht nur schwierig, nach dem Flop mit mehreren Spielern zu spielen, sondern du lässt auch die Blinds billig einsteigen, wenn du einfach nur callst.

Aber was sind die Vorteile einer 3-Bet an diesem Punkt?

Zum einen könntest du alle anderen Spieler dazu bringen, sofort auszusteigen:

  • Der Spieler, der zuerst eingestiegen ist, hat möglicherweise keine Hand, mit der er nach dem Flop aus der Position heraus weiterspielen möchte.
  • Der Caller hat bereits Schwäche gezeigt, indem er nicht selbst ein Re-Raise (3-Bet) gebracht hat. Also dürfte seine Range begrenzt sein (d.h. es ist sehr unwahrscheinlich, dass er eine sehr starke Hand hat).

Wenn also beide aussteigen, hast du dein Ziel erreicht.

Sollte aber doch ein Spieler mitgehen, kannst du den Pot Heads-up in Position spielen – und hast die ganze Hand über die Initiative. Wenn du eine starke Hand hast, kannst du den Pot weiter ausbauen und daraus Value ziehen. Und wenn du mit einer schwächeren Hand als gewöhnlich 3-bettest, kannst du entweder weiter bluffen – oder ebenfalls auf Value spielen, je nachdem, wie du den Flop erwischt hast.

Deine 3-Bets werden nie gecallt

Wie bereits erwähnt, gibt es Fälle, in denen du das ideale Ziel erreichst: Du bringst eine 3-Bet und alle anderen folden. Aber was ist, wenn du ein Monster hast, wie Pocket-Damen, zwei Könige oder Pocket-Asse?

In solchen Situationen willst du natürlich erreichen, dass mindestens ein Spieler mitgeht. Besser noch: Du möchtest, dass er ein 4-Bet bringt.

Wenn das aber nie passiert, ist das ein sicheres Anzeichen dafür, dass du insgesamt nicht genug 3-bettest.

Eine tight-aggressive Spielweise ist in den meisten Fällen eine solide Strategie, aber wenn du immer nur mit dem obersten Bereich deiner Range 3-bettest, machst du es deinen Gegnern zu leicht: Niemand von ihnen wird in einer solchen Hand bleiben.

Indem du die Auswahl der Hände für potenzielle Three-Bets erweiterst, wirst du weniger berechenbar. Außerdem ermutigst du andere damit sogar zu Four-Bet-Bluffs.

Du spielst nur deine Hände, nicht deine Gegner

Nehmen wir an, du setzt tatsächlich eine gesunde Menge an 3-Betts. Überlege dir, warum du das tust.

Wenn der Grund darin besteht, dass du einfach sehr starke Blätter hattest, dann können wir davon ausgehen, dass du immer noch nicht genug 3-bettest.

Achte immer genau auf deine Gegner am Tisch. Wenn du siehst, dass jemand fragwürdige Moves macht, merk dir das: „Gegen diesen Spieler würde ich gerne mehr Pötte spielen.“

Jetzt kannst du anfangen, diesen schwächeren Spieler mithilfe von 3-Bets zu isolieren. Nehmen wir an, er eröffnet und bekommt zwei Calls, und alle anderen folden zu dir im Cut-off. In einem solchen Fall wäre es ideal, nur einen Heads-up-Pot in Position gegen den ersten Raiser zu spielen.

Falls du eine spielbare Hand hast, solltest du also an diesem Punkt ein 3-Bet bringen! Das zwingt den schwächeren Spieler zu einer schwierigen Entscheidung – ganz zu schweigen von den anderen Spielern, die sich entschieden haben, nur mitzugehen.

Letzten Endes macht eine 3-Bet dich zu einem unangenehmen Gegner. Sie sorgt für große Pötte und kann dich in die Lage versetzen, in einem Turnier nicht nur weit zu kommen, sondern das ganze Turnier zu gewinnen.

————————————

Spiele verantwortungsbewusst! Für weitere Informationen zum verantwortungsbewussten Spielen besuche unsere Webseite: https://www.pokerstars.de/about/responsible-gaming/#over18

————————————–

Ähnliche Beiträge

Neueste Artikel