Tuesday, 5th March 2024 07:56
Home / Magnus Carlsens neues Kapitel im Poker: Die Schachlegende im Interview

Montag, 1. Mai 2023, war der erste Tag seit 3.445 Tagen, an dem Magnus Carlsen morgens aufwachte und nicht Schachweltmeister war. Und wie hat er den Rest seines Lebens begonnen? Was tat er am ersten Tag nach dem Ende seiner zehnjährigen Regentschaft?

Er beschloss, den Tag mit Pokern zu verbringen.

Carlsen, der weithin als bester Schachspieler aller Zeiten gilt, wählte das Main Event der PokerStars European Poker Tour präsentiert vom Monte-Carlo Casino®️, um dieses neue Kapitel zu beginnen. Mit anderen Worten: Er suchte sich ein Turnier mit einem Buy-in von €5.300 und 1.098 Teilnehmern aus, bei dem es €890.000 für den ersten Platz gab.

Das Pokerturnier begann am selben Tag, an dem der Chinese Ding Liren den Russen Ian Nepomniatchi in Kasachstan besiegte und damit der erste Schachweltmeister seines Landes wurde. Die beiden konnten nur gegeneinander antreten, weil Carlsen, der viermalige Weltmeister und der am höchsten eingestufte Spieler aller Zeiten, die Schachwelt mit der Ankündigung schockierte, er habe nicht die Absicht, den Titel ein fünftes Mal zu verteidigen.

Während die beiden Schachgroßmeister ihre zweiwöchige Turnierserie beendeten, setzte sich der 32-jährige Ex-Weltmeister aus Tønsberg in Norwegen in ein Flugzeug nach Monaco und nahm am EPT Main Event teil.

Aber Carlsen ist kein Poker-Anfänger. Er überstand den ersten Spieltag und kletterte am zweiten Tag in der Turnierrangliste nach oben, als sich das Turnier dem Geld näherte (159 Spieler sollten es ins Geld schaffen und damit mindestens €8.700 verdienen).

Doch was sind seine Pläne beim Poker? Wie ähnlich ist Poker dem Schach wirklich, was den Stresspegel und den Studienaufwand angeht? Und welcher Top-Schachspieler wäre seiner Meinung nach der beste Pokerspieler?

Wir sprachen mit Carlsen, um das herauszufinden.

Eine interessante Herausforderung

Carlsen nahm zwar zum ersten Mal an einem EPT Main Event teil, aber er war bereits 2007, mit gerade 18 Jahren, am selben Veranstaltungsort (dem Sporting Club in Monte Carlo, dem Sitz des berühmten Salle des Etoiles).

„Damals spielte ich hier ein Schachturnier und kam hier vorbei, um mir die European Poker Tour anzusehen. Alexander Grischuk – damals ein Top-10-Schachspieler und immer noch ein sehr, sehr guter Spieler – hatte sich nämlich für das EPT Main Event angemeldet.“

Das norwegische Schach-Wunderkind schaute seinem Freund und Rivalen zu, während dieser die Schachfiguren gegen Chips tauschte, und erhielt dabei seine erste kurze Einführung ins Pokern.

Carlsen zufolge gibt es viele Schachspieler, die sich am Poker versuchen – und das nicht nur als Freizeitbeschäftigung. Das zeigte sich auch wieder bei dieser EPT Monte-Carlo, wo Jennifer Shahade (eine gefeierte Autorin und Frauen-Großmeisterin im Schach) und die beliebte Bloggerin und versierte Schachspielerin Alexandra Botez im Main Event vertreten waren.

Im Verlauf der letzten Jahre fasste Carlsen irgendwann den Entschluss, den beiden an den Pokertisch zu folgen. Er spielte immer mehr Poker, vom Main Event der World Series of Poker (WSOP) bis hin zu Cashgames in Live-Streams. Allerdings hat er sich keine allzu großen Ziele gesetzt.

„Ich habe keine Ambitionen beim Pokern“, sagt Carlsen und lacht. „Ich spiele es gerne, es ist eine interessante Herausforderung, aber mein Ehrgeiz hält sich in Grenzen.“

Magnus Carlsen im Gespräch mit PokerStars Blog bei der EPT Monte Carlo

Wir fragten Carlsen, wer von den Top-Schachspielern des Jahres 2023 seiner Meinung nach der beste Pokerspieler sein würde.

„Ich glaube, der aktuelle Weltmeister Ding könnte ein wirklich starker Pokerspieler sein“, sagt er. „Aus Gesprächen mit ihm weiß ich, dass er im Schach sehr schnell rechnet und sehr, sehr gut in Mathe ist. Also bin ich sicher, dass er im Poker auch sehr erfolgreich sein könnte.“

„Man kann davon ausgehen, dass ich dumme Fehler mache“

Bei den Cashgame-Streams, an denen Carlsen teilnahm – darunter auch Hustler Casino Live -, spielte er gegen eine Reihe von selbstbewussten Content-Creators und Pokerprofis. Und selbstverständlich waren die Kameras überall dabei.

Doch für Magnus Carlsen war das ein Tag wie jeder andere auch. Schließlich ist er es gewohnt, Schachpartien im Live-Stream zu spielen, sowohl live am Schachbrett als auch online. Er gibt zu, dass er nicht sonderlich stolz auf sein Pokerspiel ist. Von daher macht es ihm absolut nichts aus, wenn seine Hände live gestreamt werden.

„Ich versuche nur, ein bisschen zu lernen“, sagt er. „Man kann davon ausgehen, dass ich dumme Fehler mache – also ist das in Ordnung.“

Varianz gegen Kontrolle

Wir können uns vorstellen, dass für jemanden, der so methodisch vorgeht, die begrenzten Informationen und die Varianz beim Poker unglaublich frustrierend sein müssen – vielleicht sogar noch mehr als für uns Normalsterbliche. Als der beste Schachspieler der Welt und seiner Generation ist Carlsen es gewohnt, sein Gehirn einzusetzen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Aber beim Poker liegt die Kontrolle nicht immer in seiner Macht. Gefällt ihm die Ungewissheit?

„Ich glaube, dass die Ähnlichkeiten zwischen Poker und Schach größer sind, als die meisten denken“, sagt er. „Natürlich gibt es beim Schach perfekte Informationen. Trotzdem trifft man viele Entscheidungen auf der Grundlage unvollkommener Berechnungen, sodass es in dieser Hinsicht ein wenig ähnlich ist.“

Carlsen tauscht in Monaco das Brett gegen den Filz

Bei einer bestimmten Hand, die er kürzlich in einem Live-Stream spielte, war seine Berechnung genau richtig. Dabei machte er einen großen Hero-Call am River, bei einem Board von 84K910. Carlsen hatte mit 34 nur das untere Paar und sicherte sich mit seinem Call einen Pot im Wert von knapp $14.000.

„Ich dachte, es gäbe nicht viele offensichtliche Bluffs“, meint Carlsen. „Ich hielt meinen Gegner für den Typ Spieler, der schwache Hände mit einem Paar aufdecken würde. Also bestand in meinen Augen die Chance, dass er bluffen würde. Manchmal spürt man es als schwacher Spieler einfach. Und manchmal behält man eben Recht.“

Sportliche Vorbilder

Auf die Frage nach seinen sportlichen Vorbildern denkt Carlsen eine Weile nach. Und wir fangen auch an zu denken.

Wird er Michael Jordan wählen, wegen seiner Dominanz? Muhammed Ali für sein Charisma? Serena Williams für ihre unglaubliche Beständigkeit?

„Das ist eine wirklich gute Frage“, sagt Carlsen schließlich. „Im Allgemeinen bewundere ich eher das, was Menschen tun, als die Menschen selbst. Aber ich denke, dass Rafa Nadal im Tennis einen Stil spielt, der mich ein ziemlich beeindruckt hat. Er ist extrem hartnäckig und gibt nie nach. Also vielleicht er.“

Diese Eigenschaften treffen sicherlich auch auf Carlsen im Schach zu. Aber er gibt zu, dass es ziemlich lange dauern könnte, um auch im Poker dorthin zu gelangen.

„Ich studiere nicht wirklich – dabei sollte ich das wahrscheinlich tun“, sagt er und lacht. „Aber es macht mir Spaß, zu lernen und mit Leuten über die Hände zu sprechen, die ich gespielt habe.“

Den Lärm ausblenden

Carlsens Liebe zum Poker wuchs während der Pandemie, als er immer häufiger online mit Freunden spielte. Eine Sache, die er nicht mochte? Die Shot-Clock.

„Ich fand sie wirklich stressig“, gibt er zu. „Beim Schach weiß ich normalerweise mehr oder weniger genau, was ich tue.“

Jetzt hat er das Pokern auf seinem iPad gegen das EPT Main Event eingetauscht und gewöhnt sich an die Pausen zwischen den Händen.

Magnus Carlsen: „Es macht mir Spaß, zu lernen und mit Leuten über die Hände zu sprechen, die ich gespielt habe.“

Wenn er Schach spielt, bleibt Carlsen fast immer auf das Brett konzentriert, wenn sein Gegner an der Reihe ist – auch wenn er besser als jeder andere auf der Welt weiß, was vor sich geht. Also haben wir ihn gefragt, wie er die Zeit zwischen den Pokerhänden verbringt.

„Das ist eine sehr schwierige Frage“, sagt er. „Wenn ich online Blitzschach oder sogar Schnellschach oder Bullet spiele, höre ich normalerweise gerne Musik. Das hilft mir, mich zu beruhigen, und ich verlasse mich einfach auf meinen Instinkt.

Aber beim Pokern bin ich mir nicht sicher. Ich habe das Gefühl, dass ich mehr nachdenken muss, da ich über weniger Wissen verfüge. Von daher lenkt mich Lärm am Pokertisch stärker ab. Also versuche ich, einfach nur dazusitzen und zu verfolgen, was passiert.“

Bei einem Pokerturnier am Tisch zu sitzen und einfach alles aufzusaugen, was rund um ihn herum vorgeht, scheint eine willkommene Abwechslung zu der Aufmerksamkeit zu sein, die Carlsen normalerweise erhält. Aber das dürfte sich ändern, wenn er das EPT Monte Carlo Main Event gewinnt.

Und falls er es schaffen sollte, hat er einen neuen Meistertitel zu verteidigen.

————————————

Spiele verantwortungsbewusst! Für weitere Informationen zum verantwortungsbewussten Spielen besuche unsere Webseite: https://www.pokerstars.de/about/responsible-gaming/#over18

————————————–

Ähnliche Beiträge

Neueste Artikel