Tuesday, 16th April 2024 19:33
Home / WSOP – Informationsportal

Die World Series of Poker (WSOP) ist ein Live-Pokerfestival, das seit 1970 jedes Jahr in Las Vegas stattfindet. Die WSOP ist seit ihrer Gründung eines der größten und beliebtesten Pokerevents der Welt und zieht gleichermaßen Freizeitspieler wie Pokerprofis aus aller Welt an.

Geschichte des WSOP Main Event

Die erste World Series fand 1970 statt – und damals wurden überhaupt keine Turniere ausgespielt. Stattdessen traf sich eine Gruppe von Spielern auf Einladung des Besitzers Benny Binion im Binion’s Horseshoe Casino in Las Vegas, um eine Auswahl von Cashgames zu spielen, darunter Draw und Seven Card Stud. Nach anderthalb Wochen wählten sie Johnny Moss zum „Best All Around Player“ und überreichten ihm einen Silberpokal.

Im darauffolgenden Jahr wurde das Main Event erstmals als Freezeout-Turnier mit einem Buy-in von $5.000 ausgetragen, das 1972 auf $10.000 erhöht wurde. Die 1970er Jahre brachten einige der berühmtesten Namen in der Geschichte der World Series of Poker hervor: Johnny Moss und Doyle Brunson gewannen zusammen fünf Main Events.

Doyle Brunson – WSOP Main Event-Champion 1976 und 1977

Zu Beginn der 1980er Jahre gewann Stu Ungar zweimal hintereinander, und im Jahr darauf überschritt das Teilnehmerfeld zum ersten Mal die Marke von 100 Spieler:innen. Am Ende des Jahrzehnts gab es einen weiteren Doppelsieger: Johnny Chan gewann sowohl 1987 als auch 1988.

Auch rund um das Main Event wuchs der WSOP-Turnierplan weiter. 1990 standen 15 Veranstaltungen auf dem Programm – und in diesem Jahr gewann mit Mansour Matloubi zum ersten Mal ein Nicht-Amerikaner das Main Event. 1991 betrug das Preisgeld für den Sieger erstmals $1.000.000.

Weitere berühmte Spieler trugen ihre Namen in die WSOP-Geschichte ein: Dan Harrington, Huck Seed und Scotty Nguyen gewannen alle das Main Event. Barbara Enright schaffte es 1995 als einzige Frau an den Finaltisch des Main Events und belegte den fünften Platz.

1997 trug sich eine der größten Legenden des Poker ein letztes Mal in die WSOP Main Event-Geschichte ein. Stu Ungar gewann als 44-Jähriger zum dritten Mal das Turnier – nur ein Jahr vor seinem überraschenden Tod.

Die WSOP und der Pokerboom

Kein Jahrzehnt hat die WSOP so in den Blickpunkt der Weltöffentlichkeit katapultiert wie die 2000er Jahre. Chris Moneymakers märchenhafter Triumph im Jahr 2003 über ein Teilnehmerfeld von 839 Spielern war der Auslöser dafür, dass das Teilnehmerfeld nur drei Jahre später auf 8.773 Spieler anwuchs. Damals gewann Jamie Gold sagenhafte $12.000.000.

Chris Moneymaker – WSOP Main Event-Champion 2003

2006 erhielten erstmals die ersten neuen Finalisten mindestens eine Million Dollar Preisgeld pro Person. In den Jahren danach hielten sich die Teilnehmerzahlen – und die Preisgelder – auf einem gleichbleibend hohen Niveau. Die Ausnahme bildete das COVID-Jahr 2020, in dem das Live-Event abgesagt werden musste. Als Ersatz wurde ein hybrides Online-Live WSOP Main Event ausgespielt, mit einem Heads-up in Las Vegas, das Damian Salas gewinnen konnte.

Hossein Ensan, WSOP Main Event-Champion 2019

Die WSOP nach COVID

Bei der Rückkehr der World Series of Poker im Jahr 2021 war es der Deutsche Koray Aldemir, der das WSOP Main Event 2021 gewann und $8.000.000 mit nach Hause nahm. Er setzte sich am Finaltisch im Rio All Suite Hotel & Casino gegen 6.550 Spieler/innen durch und gewann. Damit war er – nach Pius Heinz und Hossein Ensan – bereits der dritte Deutsche, der diese inoffizielle Poker-Weltmeisterschaft gewinnen konnte.

2023 brach das WSOP Main Event dann alle Rekorde: 10.043 Spieler:innen brachten einen Gesamtpreispool von $93.399.900 zusammen. Damit gewann der letztendliche Sieger Daniel Weinman $12.100.000 – das größte Preisgeld in der Geschichte des WSOP Main Events.

WSOP Main Event – Gewinner

Hier folgt eine Liste aller WSOP Main Event-Champions:

JAHR TEILNEHMER CHAMPION LAND PREISGELD
2023 10.043 Daniel Weinman Vereinigte Staaten $12.100.000
2022 8.663 Espen Jorstad Norwegen $10.000.000
2021 6.55 Koray Aldemir Deutschland $8.000.000
2020 1.379 Damian Salas Argentinien $2.550.969
2019 8.569 Hossein Ensan Deutschland $10.000.000
2018 7.874 John Cynn Vereinigte Staaten $8.800.000
2017 7.221 Scott Blumstein Vereinigte Staaten $8.150.000
2016 6.737 Qui Nguyen Vereinigte Staaten $8.005.310
2015 6.42 Joe McKeehen Vereinigte Staaten $7.683.346
2014 6.683 Martin Jacobson Schweden $10.000.000
2013 6.352 Ryan Riess Vereinigte Staaten $8.361.570
2012 6.598 Greg Merson Vereinigte Staaten $8.531.853
2011 6.865 Pius Heinz Deutschland $8.715.638
2010 7.319 Jonathan Duhamel Kanada $8.944.310
2009 6.494 Joe Cada Vereinigte Staaten $8.547.042
2008 6.844 Peter Eastgate Dänemark $9.119.517
2007 6.358 Jerry Yang Vereinigte Staaten $8.250.000
2006 8.773 Jamie Gold Vereinigte Staaten $12.000.000
2005 5.619 Joe Hachem Australien $7.500.000
2004 2.576 Greg Raymer Vereinigte Staaten $5.000.000
2003 839 Chris Moneymaker Vereinigte Staaten $2.500.000
2002 631 Robert Varkonyi Vereinigte Staaten $2.000.000
2001 613 Carlos Mortensen Spanien $1.500.000
2000 512 Chris Ferguson Vereinigte Staaten $1.500.000
1999 393 Noel Furlong Irland $1.000.000
1998 350 Scotty Nguyen Vietnam $1.000.000
1997 312 Stu Ungar Vereinigte Staaten $1.000.000
1996 295 Huck Seed Vereinigte Staaten $1.000.000
1995 273 Dan Harrington Vereinigte Staaten $1.000.000
1994 268 Russ Hamilton Vereinigte Staaten $1.000.000
1993 220 Jim Bechtel Vereinigte Staaten $1.000.000
1992 201 Hamid Dastmalchi Iran $1.000.000
1991 215 Brad Daugherty Vereinigte Staaten $1.000.000
1990 194 Mansour Matloubi Iran $895.000
1989 178 Phil Hellmuth Vereinigte Staaten $755.000
1988 167 Johnny Chan Vereinigte Staaten $700.000
1987 152 Johnny Chan Vereinigte Staaten $625.000
1986 141 Berry Johnston Vereinigte Staaten $570.000
1985 140 Bill Smith Vereinigte Staaten $700.000
1984 132 Jack Keller Vereinigte Staaten $660.000
1983 108 Tom McEvoy Vereinigte Staaten $540.000
1982 104 Jack Straus Vereinigte Staaten $520.000
1981 75 Stu Ungar Vereinigte Staaten $375.000
1980 73 Stu Ungar Vereinigte Staaten $385.000
1979 54 Hal Fowler Vereinigte Staaten $270.000
1978 42 Bobby Baldwin Vereinigte Staaten $210.000
1977 34 Doyle Brunson Vereinigte Staaten $340.000
1976 22 Doyle Brunson Vereinigte Staaten $220.000
1975 21 Brian Roberts Vereinigte Staaten $210.000
1974 16 Johnny Moss Vereinigte Staaten $160.000
1973 13 Walter Pearson Vereinigte Staaten $130.000
1972 8 Thomas Preston Vereinigte Staaten $80.000
1971 6 Johnny Moss Vereinigte Staaten $30.000
1970 7 Johnny Moss Vereinigte Staaten N/A

WSOP – offizielle Live-Updates

Die offiziellen Live-Updates von der World Series of Poker mit allen Informationen findest du hier.

Im Turniersaal der WSOP

PokerStars Live App
Für alle Informationen, die du brauchst – Download im Apple Store oder bei Google Play für Android.

PokerStars DE Blog auf Twitter
Folge uns auf Twitter.

————————————

Spiele verantwortungsbewusst! Für weitere Informationen zum verantwortungsbewussten Spielen besuche unsere Webseite: https://www.pokerstars.de/about/responsible-gaming/#over18

————————————–

Ähnliche Beiträge

Neueste Artikel