Saturday, 18th May 2024 07:25
Home / EUREKA Rozvadov-Qualifikant Thomas Schäven über die deutsche Pokercommunity

Wir sind daran gewöhnt, dass deutsche Poker-Crews bei High Stakes-Turnieren dominieren, aber auch bei den deutschen Turnierspielern mit etwas kleinerem Geldbeutel gibt es einen sehr starken Zusammenhalt, erklärt EUREKA Rozvadov Online-Qualifikant Thomas Schäven.


Wenn man an „Poker-Crews“ denkt – also an eine Gruppe von Spielern, die gemeinsam zu Pokerturnieren reist -, denkt man unweigerlich an deutsche Spieler.

Schließlich kam aus diesem Land die erste Welle junger Talente, die in die Welt der Pokerelite aufstieg – die Welt der High Roller und Super High Roller, in der Spieler wie Tobias Reinkemeier, Fabian Quoss, Philipp Gruissem und Max Altergott zu Poker-Superstars wurden.

Darauf folgte eine zweite Welle, angeführt vom Wunderkind Fedor Holz und mit Spielern wie Steffen Sontheimer und Stefan Schillhabel, die allesamt phänomenale Erfolge feierten.

Aber was dem Rest der Welt nicht so bekannt sein dürfte, ist die Tatsache, dass es auch bei den Turnieren mit niedrigeren Buy-ins eine eingeschworene deutsche Pokercommunity gibt.

„Unsere Community ist ein Hype“

Thomas Schäven, in der Pokerszene wahrscheinlich besser bekannt als „Hempmaster“, gehört zu einer Gruppe deutscher Pokerspieler, die sich online kennengelernt haben, sich inzwischen aber regelmäßig treffen und gemeinsam zu den boomenden Live-Pokerevents reisen.

„Unsere Community ist ein Hype“, erzählt uns der Kölner an Tag 1D des EUREKA Rozvadov Main Events. „Wir lieben das. Alle zu Hause verfolgen unsere Turniere und feuern uns an. Und jeder hier sagt ‚Good Game‘, wenn man ausscheidet.“


MEHR ZUR EUREKA ROZVADOV
INFOPORTAL | FOTOS | SPIELPLAN


Schäven hat sich seinen Weg in dieses Main Event online erkämpft, indem er ein €162 Buy-in-Qualifikationsturnier auf PokerStars gewann. Selbst diesen Sieg verdankt er seinen Freunden in der Community.

„Ich habe mit meinem Freund online gespielt und er meinte: „Komm schon, versuch’s doch mal“, erzählt Schäven. „Ich habe ein Bullet im 162er-Qualifikationsturnier investiert und es gewonnen. Später hat mein Freund dann auch noch ein Ticket gewonnen!“

Aber die beiden sind nicht die einzigen Deutschen hier in Rozvadov. Der Turniersaal im King’s Resort ist voll von freundlichen Gesichtern aus der deutschen Pokerszene, darunter auch Felix Schneiders.

„Es ist großartig, dass unsere Gemeinschaft von Freunden zusammen reisen kann, um Poker zu spielen“, so Schäven. „Das ist wirklich etwas Besonderes. Pokerevents sind für uns nicht nur wegen des Pokers eine Reise wert, sondern auch, weil wir uns bei den Events treffen können.“

EUREKA Rozvadov 2023: Ein großes Treffen der deutschen Pokercommunity

Poker Mindset – alles eine Frage der Einstellung

Fragt man Thomas Schäven nach den Details einer zufälligen Pokerhand, die er letzte Woche gespielt hat, könnte er sie wahrscheinlich in allen Einzelheiten wiedergeben. Aber wenn man den Kölner fragt, wann er mit dem Pokern angefangen hat, muss er eine ganze Weile nachdenken.

„Wann ich das erste Mal gepokert habe? Ach du meine Güte.“

Schäven schätzt, dass er das Spiel vor knapp zwanzig Jahren bei Home Games mit Freunden ausprobiert hat. Dann spielte er eine Weile online, stellte aber irgendwann fest, dass Livepoker eher sein Ding war. Seitdem hat er sich von €200 Buy-in-Events bis hin zu €1000 Buy-in-Turnieren hochgearbeitet.

„Ich liebe es. Ich spiele Livepoker viel besser als Onlinepoker“, sagt er. „Online spiele ich gerne Home Games mit der Community. Aber ich liebe Livepoker, weil man bei seinen Gegnern Tells finden kann. Wenn man seinen Gegenspieler lesen kann, lässt sich das ausnutzen.

Ein gutes Bankroll-Management ist auch sehr wichtig“, fügt er hinzu. „Ich achte immer darauf, die besten Turniere zu finden, die ich mir leisten kann.“

Abseits seines Lebens als Live-Pokerprofi hat Thomas Schäven einen noch wichtigeren Job.

„Ich bin Vater“, erzählt er uns. „Ich kann also nur spielen, wenn ich Zeit habe. Meine Tochter lebt jede zweite Woche bei mir, also verbringe ich in der einen Woche meine ganze Zeit mit ihr und in der anderen Woche gehe ich pokern.“

Schäven träumt davon, eine PokerStars-Trophäe zu gewinnen – und als fester Bestandteil der deutschen Pokercommunity hat er hier bei EUREKA Rozvadov eine gute Chance.

„Wenn man seine Freunde um sich hat, spielt man einfach sein bestes Poker.“

Ähnliche Beiträge

Neueste Artikel