Der ultimative Guide zum Thema Poker und Gesundheit

Mrz 12, 2020

Egal, ob es um die Gestaltung der Freizeit oder das Berufsleben geht: Sie sollten immer bedenken, welche Auswirkungen eine Aktivität auf Ihre Gesundheit hat. Poker bildet da keine Ausnahme.

Poker hat eine Reihe gesundheitlicher Vorteile – aber das Spiel hat auch seine Schattenseiten. Auf der einen Seite trainiert es das Gehirn. Wissenschaftliche Studien haben das bewiesen. Allerdings fordert die extreme Konzentration, die für das Spiel vonnöten ist, ihren Tribut. Wer lange Zeit an den Tischen zubringt, muss dies mit einer gesunden Ernährung und Sport ausgleichen. Ansonsten laufen Sie Gefahr, dass das viele Sitzen Ihre Gesundheit erheblich beeinträchtigt.

Im Folgenden beschäftigen wir uns mit dem gesundheitlichen Nutzen und erklären Ihnen, warum Poker letzten Endes gut für Sie ist.

Ist Poker gut für Ihr Gehirn?

Jeder, der mit gestandenen Profis an einem Tisch gesessen hat, kann Ihnen versichern, dass Poker gut für das Gehirn ist. Poker ist ein ungemein komplexes und dynamisches Spiel. Sie müssen den Fokus halten, in der Lage sein, mathematische Berechnungen durchzuführen, die Psychologie einfließen lassen und sich an die Spielweise Ihres Gegners anpassen.

Poker ist eine intellektuelle und kreative Beschäftigung, die Ihr Gehirn stimulieren und den Geist bereichern kann.

Mind-Coach Dr. Stephen Simpson, der in der Vergangenheit mit Poker-Größen wie Liv Boeree und Chris Moorman zusammengearbeitet hat, sagt, Poker könne dabei helfen, neue Nervenbahnen im Gehirn zu erschließen. Da die Nervenbahnen wiederholt angesprochen und gestärkt werden, bildet sich eine Schutzmembran, die als Myelin bekannt ist. Die Myelinisierung hilft den Zellen dabei, Informationen schneller zu transportieren und komplexe Aufgaben des Gehirns zu lösen. Sie ist entscheidend für ein gesundes Zentralnervensystem.

Das Pokern – wie auch andere Betätigungen, bei denen Sie lernen – ist also sehr gut für Ihr Gehirn.

Wie es der Zufall so will, eignen sich Pokerspieler mit der Zeit auch andere Tugenden wie Geduld und Disziplin an. Die Spieler lernen, ihre Konzentration länger aufrechtzuerhalten und erlangen Kontrolle über ihre Emotionen. Das sind Fähigkeiten, die positive Auswirkungen auf den Alltag haben können.

Im Kopf eines Poker-Profis

Poker aktiviert sechs Schlüsselbereiche des Gehirns, die für kognitive Funktionen zuständig sind

In einer Studie eines großen Glücksspielunternehmens wurden sechs Pokerspieler mit unterschiedlichen Erfahrungsstufen an ein EEG angeschlossen. Es wurden die Gehirnsignale während eines Pokerspiels gemessen, insbesondere in bestimmten Momenten, wenn zum Beispil der Flop gedealt oder ein Raise gespielt wurde. Die Studie ergab, dass erfahrene Spieler sich mehr auf logische Informationsverarbeitung verlassen und weniger emotional auf Bad Beats und die Ups and Downs beim Pokern reagieren als Anfänger. Neurologisch gesehen, waren sie auch in schwierigen Situationen weniger gestresst.

Wenn der Spieler daraus eine allgemine Fähigkeit machen kann, hat diese emotionale Kontrolle auch in anderen Lebensbereichen Vorteile. Es könnte sogar dazu führen, den ultimativen Zerstörer der Gesundheit zu bekämpfen … Stress.

Stress und Gesundheit

Stress macht sich in unserem Organismus vielfältig bemerkbar – die Herzfrequenz erhöht sich, die Atmung ist beschleunigt, die Muskulatur angespannt. Früher war Stress überlebenswichtig, um in der Savanne davonlaufen oder Raubtiere überwältigen zu können. Heutzutage hilft uns Stress nur noch dabei, die Straße schnell genug zu überqueren, um nicht von einem Lieferwagen getroffen zu werden. Im Alltag, oder auch während einer Poker-Hand, ist Stress alles andere als hilfreich – schließlich sind Sie darum bemüht, rational auf die Aktionen des Gegners zu antworten.

Leider ist Stress in der modernen Gesellschaft zu einem ausgewachsenen Problem geworden. Wir sind ihm ständig ausgesetzt. Stress ist verheerend für Ihre Gesundheit. Er kann die Funktionsweise Ihres Körpers lähmen und das Immunsystem oder den Blutkreislauf beeinträchtigen.

Wie die EEG-Ergebnisse der bereits erwähnten Studie zeigen, haben erfahrene Pokerspieler ihre Emotionen besser im Griff – zumindest in Poker-Situationen. Wer in der Lage ist, das Gelernte auf andere Lebensbereiche zu übertragen – wer also in der Lage ist, die Varianz und die Bad Beats des Lebens zu verstehen -, kann mit Stresssituationen besser umgehen. Weniger Stress führt zu einem gesünderen Leben.

Der Vollständigkeit halber ist zu erwähnen, dass dieser Bereich noch nicht ausreichend erforscht ist. Mit Sicherheit können wir nur sagen, dass Pokerspieler auf Poker-Situationen kaum mit Gefühlen und Stress reagieren. Wir können aber nicht beweisen, dass sich diese Stärken auf andere Lebensbereiche übertragen lassen.

Poker als Gesellschaftsspiel

In Sachen Spaß kommt nichts gegen ein Poker-Homegame mit Freunden an

Zum gesundheitlichen Nutzen des Poker-Spiels gehören auch seine sozialen Aspekte. Wir spielen Poker – und nicht Solitär. Beim Pokern kommen die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Um Karten zu spielen und den anderen zu überlisten. Es ist mit nichts zu vergleichen.

Beim Live-Poker machen sich die sozialen Aspekte am stärksten bemerkbar. Die Spieler sitzen sich von Angesicht zu Angesicht gegenüber, man lacht und neckt sich. Den Typen, der (zum x-ten Mal) Ihre Asse geknackt hat, können Sie nicht ausstehen … dabei ist er eigentlich in Ordnung.

Am Online-Poker-Tisch können Sie über den Chat mit anderen ins Gespräch kommen. Auch wenn Sie allein zu Hause sitzen, ist es online am einfachsten, mit echten Menschen auf der ganzen Welt zu spielen.

Dass das gesellige Miteinander Vorteile mit sich bringt, ist allgemein bekannt. Wer ein gesundes Sozialleben führt, hat erstaunlicherweise ein stärkeres Immunsystem, eine ausgeglichenere Psyche, und vergisst auch weniger. Die Menschen messen sich seit Jahrhunderten in Kartenspielen. Doch auch wenn die anderen Spieler am Tisch Ihre Gegner sind, helfen alle dabei, die Gesundheit der anderen zu verbessern. Ist das nicht schön?

Poker im hohen Alter

Und jetzt kommt der wahrscheinlich überzeugendste Beweis, dass das Pokern gut für Sie ist.

Dr. Jeffrey Cummings hat vor kurzem eine Forschungsarbeit veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass durch das Pokern die Wahrscheinlichkeit, an Alzheimer zu erkranken, erheblich zurückgeht. Auch andere Krankheiten, die das Gehirn befallen und häufig bei älteren Menschen auftreten, sind von diesem positiven Effekt betroffen.

Die Forschungsarbeit zitiert eine französische Studie aus dem Jahr 2009, in der 5.000 ältere Probanden Spiele gespielt haben, die das Gehirn stimulieren sollten. Auch andere Spiele haben eine Wirkung gezeigt, aber Poker war im Kampf gegen altersbedingte Krankheiten am erfolgreichsten. Cummings glaubt, dass Sie nur zweimal die Woche Poker spielen müssten, um die Gefahr, an Alzheimer zu erkranken, um bis zu 50 Prozent zu reduzieren.

Das heißt beileibe nicht, dass Poker Alzheimer heilen kann. So einfach ist die Welt nicht. Am wichtigsten ist die Stimulation der kognitiven Funktionen. Und Poker gehört zufälligerweise zu den Spielen, die die kognitiven Fähigkeiten am ehesten herausfordern.

Je mehr kognitive Schlüsselbereiche ein Spiel ansprechen kann, desto besser für das Gehirn beim Kampf gegen neurologische Krankheiten. Schach erfüllt viele Kriterien. Zu den Schlüsselbereichen gehören: Das Kurzzeitgedächtnis, das Langzeitgedächtnis, das Sprachzentrum, der Bereich, in dem Berechnungen durchgeführt werden, die räumlich-visuelle Wahrnehmung, und das kritische Denken. Poker ist in der Lage, alle Bereiche hell aufleuchten zu lassen.

Egal, ob Sie an den Live-Tischen zu Hause sind oder online Poker spielen: Sie müssen jede Menge Berechnungen anstellen. Auch der kritische Sachverstand ist oft gefordert. Das Kurzzeitgedächtnis muss funktionieren, um im Kopf zu behalten, wie sich eine Hand abgespielt hat und wer betten sollte. Das Langzeitgedächtnis ist gefragt, um Gegner wiederzuerkennen und sich ihren Spielstil einzuprägen. Bei der räumlich-visuellen Wahrnehmung geht es darum, dass Gegenstände bewegt werden. Das trifft eher auf Live-Poker zu, da Sie an den Tischen mit Chips und echten Karten hantieren. Allerdings müssen Sie online eine Maus und Tastatur bedienen – das zählt also. Bei der Sprache sind Live-Pokerspieler mehr gefordert, aber auch online findet oft ein Austausch statt.

Die sechs kognitiven Schlüsselbereiche erstrahlen zu lassen, hält Ihren Geist aktiv und sorgt dafür, dass Sie psychisch lange gesund bleiben.

Vielspieler und Profis: Hüten Sie sich vor dem Sitzen

Poker selbst hat keine negativen Folgen für Ihre Gesundheit. Das Spiel selbst schadet Ihnen nicht.

Was jedoch zu einem Problem werden kann, ist das viele Sitzen.

Wer viel sitzt, treibt oft wenig Sport und bewegt sich nicht genug. Menschen, die stundenlang im Büro arbeiten und dabei sitzen oder liegen, sind am häufigsten betroffen. Machen Sie nicht wenigstens 150 Minuten die Woche Sport, sollten Sie aufmerksam weiterlesen.

Online-Pokerspieler spielen oft lange Sessions vor dem Computer. Sie sind 7 bis 12 Stunden am Tag beschäftigt, und das fünf Tage die Woche. Das kann zum Problem werden. Poker-Profis haben oft Wege gefunden (oder sollten dringend welche finden), um damit umzugehen.

Vielleicht müssen Sie beruflich bedingt mehrere Stunden täglich an einem Schreibtisch sitzen. Aber Ihre Freizeit gestalten Sie selbst. Sorgen Sie dafür, dass Poker gesundheitlich einen Nutzen für Sie bereithält – aber keine Schäden nach sich zieht. Sie entscheiden darüber, ob Sie ein ausgeglichenes und gesundes Leben führen.

„Emma”, unsere zukünftige Arbeitskollegin

Die richtige Haltung – Niemand will „Emma” sein, unsere Arbeitskollegin, die immer mit einem gekrümmten Rücken dasitzt. Es ist wichtig, dass Sie in eine ergonomische Ausstattung investieren und lernen, eine gesunde Haltung einzunehmen. Stellen Sie Ihren Stuhl auf die richtige Höhe ein und stellen Sie sicher, dass Ihr Rücken gestützt wird.

Sport – Es gibt viele Empfehlungen, wie viel Sie sich bewegen sollten, die von 150 Minuten (die Woche) bis zu 10.000 Schritten (etwa 8 Kilometer) am Tag reichen. Finden Sie heraus, was für Sie am besten funktioniert und sich gut und gesund anfühlt. Haben Sie etwas gefunden, das Ihnen gefällt? Fahren Sie gern mit dem Rad oder haben Sie das Wandern für sich entdeckt? Gut – bleiben Sie dabei!

Ernährung – Wie Athleten sehen die erfolgreichsten Pokerspieler eine gesunde Ernährung als wichtigen Baustein für Erfolg. Wir wollen Ihnen keine strengen Vorschriften machen. Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung und finden Sie heraus, was funktioniert. Wollen Sie stundenlang Poker-Turniere grinden, sollten Sie gesunde Snacks bereitlegen. Kalorienreiche Mahlzeiten sorgen bloß dafür, dass die Konzentration auf der Strecke bleibt.

Der Bildschirm – Auf einen Bildschirm zu starren, ist schlecht für Ihre Augen. Wenden Sie den Blick regelmäßig ab – die Belastung ruft ansonsten Kopfschmerzen hervor. Versuchen Sie, die 20-20-Regel zu befolgen: Schauen Sie alle 20 Minuten für 20 Sekunden auf einen Gegenstand, der etwa sechs Meter weit weg liegt. Sie sollten auch Apps wie Flux installieren, die das blaue Licht herausfiltern, dass der Bildschirm ausstrahlt. Oder kaufen Sie sich für Ihre Online-Sessions eine Brille, die das blaue Licht aussperrt.

Nutzen Sie die Pause – Die Fünf-Minuten-Pause in Turnieren ist Zeit für Erholung. Ruhen Sie Ihre Augen aus und legen Sie, nun ja, eine Pause ein. Bleiben Sie bloß nicht sitzen, bis es weitergeht. Suchen Sie das Badezimmer auf (jeder Online-Pokerspieler weiß, wie sehr man die Pause manchmal herbeisehnt), schließen Sie die Augen, führen Sie Dehnübungen durch. Stehen Sie auf und laufen Sie durch die Wohnung. Holen Sie sich etwas zu trinken und zu essen, und setzen Sie sich erst dann wieder hin, um auf den Beginn der neuen Stunde zu warten.

Ausgleich neben dem Pokern – Damit Poker einen gesundheitlichen Nutzen haben kann, müssen Sie abseits der Tische für einen Ausgleich sorgen. Die Forschung zeigt, dass Poker gut für Ihr Gehirn ist, aber wenn Sie tagein, tagaus der gleichen Aktivität nachgehen, ist das auch nicht zielführend.

Schlaf – Wir verstehen das. Sie haben gerade einen Deep Run, Sie sollten längst im Bett sein, aber das interessiert Sie keinen Deut. Schlafen können Sie später immer noch! Es ist Teil der Herausforderung. Sobald Sie das MTT für sich entschieden haben (oder nach 10 Stunden an der Bubble gescheitert sind), ist es an der Zeit, sich auszuruhen. Wenn Sie schlafen, können sich Ihr Körper und Geist am besten erholen – und Sie bleiben gesund.

Zusammenfassung: Ist Poker gut für Sie?

Gerade wenn es um die gesundheitlichen Auswirkungen auf das Gehirn geht, hat Poker eine Reihe Vorteile, die wissenschaftlich untermauert werden können. Die überzeugendste Forschungsarbeit hat zutage gefördert, dass Poker zu den besten Spielen gehört, um die kognitiven Funktionen zu fördern und altersbedingten Krankheiten wie Alzheimer und Demenz zu begegnen.

Damit Sie die Poker-Vorteile voll auskosten können, dürfen Sie nicht pausenlos sitzen. Stundenlang in sitzender Position zu verharren und keinen Sport zu treiben, ist schlecht für Ihre Gesundheit. Vor allem Online-Pokerspieler sollten sich das ins Bewusstsein rufen. Sorgen Sie für einen Ausgleich in der Welt außerhalb des Spiels. Bewegen Sie sich, ernähren Sie sich gesund und ruhen Sie sich aus, wann immer Sie können.

Ist Ihr Leben im Gleichgewicht, birgt Poker enorme Vorteile – gerade im mentalen Bereich. Haben Sie Spaß, lernen und wachsen Sie, spielen Sie mit Freunden – und führen Sie sich im Homegame stets vor Augen, dass Ihre Mitspieler Ihrer Gesundheit auf die Sprünge helfen!

 

Wird geladen...

Next Story

Wird geladen...